Uralt-Malt

Chinese zahlte für ein Glas Whisky 9.000 Euro

Schweizer Barkeeper bei Entkorkung von Uralt-Malt "nervös"

Einmal Gaumenkitzel für umgerechnet fast 9.000 Euro: Ein reicher junger Chinese hat in einem Schweizer Hotel einen Whisky aus dem Jahr 1878 getrunken - die zwei Zentiliter waren ihm 9.999 Schweizer Franken (8.733 Euro) wert, wie die Website 20Minuten am Mittwoch berichtete. Bestätigt wurde der Bericht vom Besitzer der Bar in der luxuriösen Herberge "Waldhaus Hotel" im mondänen Skiort St. Moritz.

Die "Devil's Place Whisky Bar" in dem Hotel rühmt sich, eine im Guinness Buch der Rekorde geführte Sammlung von 2.500 Flaschen Whisky zu haben, darunter auch den sündhaft teuren Single Malt, der es dem Gast aus Fernost angetan hatte. "Ich erklärte dem Kunden, dass der teuerste Macallan unverkäuflich sei", sagte Barbesitzer Sandro Bernasconi der Website. Aber der junge Mann habe sich nicht abbringen lassen.

Teurer Schluck

Bernasconi rief daraufhin seinen Vater an, der das Hotel 20 Jahre lang geleitet hatte. Nie zuvor hatte jemand den teuren Whisky bestellt, doch sein Vater habe ihm zugeredet, ihn aufzumachen. "Die Flasche zu öffnen, barg schon ein Risiko. Die Kunden zahlen nicht im Voraus", zitierte 20Minuten den Barbetreiber, der um die Qualität des edlen Tropfens fürchtete. Doch alles sei glatt gelaufen.

Jetzt hofft das Hotel, auch den restlichen Inhalt an die Gäste bringen zu können - möglicherweise sei ein Preisnachlass drin. In der Bar gibt es aber auch schon Whisky ab sieben Franken (6,13 Euro).

Vor der Entkorkung war die Macallan-Flasche 50.000 Schweizer Franken wert - im Vergleich zu jüngsten Whisky-Auktionspreisen noch günstig. 2014 erzielte ein Macallan bei einer Versteigerung in Hongkong umgerechnet 533.000 Euro.

Posten Sie Ihre Meinung