Trendgetränk Switchel

Gesunder Fettkiller für heiße Tage

Mit diesem erfrischenden Sommergetränk purzeln im Handumdrehen die Kilos.

Die Stars und Sternchen dieser Welt schwören bereits darauf. Aber was steckt hinter dem Trendgetränk „Switchel“?

Woher kommt das Getränk?

Switchel war ursprünglich ein „Farmer-Getränk“, existiert bereits seit dem 17. Jahrhundert und kommt aus Nordamerika. Bekannt ist es auch unter dem Namen „Haymakers Ounch“ und besticht durch seine ausgleichende Wirkung aus Elektrolyten und Mineralstoffen. Nebenbei ist es perfekt, um Genusswölbungen den Kampf anzusagen!

Was steckt drinnen?

Vier simple Zutaten und zwar:

  • 1 Shot-Glas Apfelessig
  • 1 Stücken Ingwer (in kleine Stückchen geschnitten)
  • 1 EL Honig
  • 350 ml Wasser

Dazu: Alle Zutaten vermischen und über Nacht im Einmachglas ziehen lassen. Am darauffolgenden Tag durch ein Sieb gießen und für den extra Frische-Kick noch Eiswürfel und einen Spritzer Zitrone hineinmischen.

© Getty Images

Apfelessig

Dieser ist ein wahrer Alleskönner für die Gesundheit. Er enthält eine Menge Vitamine und Mineralstoffe, sowie Carotin und Magnesium. Zudem bringt er auch noch die Verdauung in Schwung, da er die Verdauungssäfte anregt. Auch reguliert Apfelessig den Blutzuckerspiegel und macht lange satt, was Heißhungerattacken bekanntlich vorbeugt.

© Getty Images

Ingwer

Genau wie Apfelessig, hat Ingwer eine verdauungsförderliche Wirkung. Auch lindert er durch das enthaltene Gingerol Entzündungen im Körper. Und am wichtigsten: Durch den Genuss von Ingwer hat man weniger Appetit und die Wurzel hat obendrauf noch einen kalorienverbrennenden Effekt. Ebenfalls ist Ingwer ein echter Testosteron-Booster.

© Getty Images

Honig

Honig ist die gesunde Alternative zu raffiniertem Zucker und besteht aus 200 verschiedenen Inhaltsstoffen, wie organischen Säuren, Spurenelementen und Enzymen. Er hat durch sogenannte „Inhibinen“ eine antibakterielle Wirkung auf den Organismus und hemmt die Verbreitung von Hefen, Bakterien und Keimen.

 

Ein Beitrag geteilt von Vera Claudia (@clouvisaa) am


Posten Sie Ihre Meinung