Gelbes Frühstück

Diese Fehler machen Sie bei der Eier-Zubereitung

Aufs Ei gekommen? Vermeiden Sie diese Fehler und das Frühstück gelingt

Vor allem am Wochenende startet Österreich gerne mit Frühstücksei in den Tag. Die vielen Varianten haben eines gemeinsam: Ei-Genuss! Doch die Zubereitung will gelernt sein.

Fehlerquelle Frühstücksei
Ob pochiert, gerührt oder hart gekocht – das Hühnerei passt fast immer aufs Teller. Jedoch gelingt das gute Stück nicht immer gleich gut. Mal ist das erhoffte weiche Ei zu hart, mal wird das Spiegelei zu flüssig und ein andermal zerfließt das pochierte Ei im heißen Wasser. Vermeiden Sie diese Fehler und das Vorhaben gelingt und Sie können sich über perfekt zubereitete Frühstückseier freuen:

Pochierte Eier - Fehler 1:

Alte Eier verwenden. Eier altern, auch, wenn man es nicht sieht, und das Eiweiß wird lockerer. Dadurch gelingt die Pochier-Methode nur mit frischen Eiern wirklich gut.

Pochierte Eier - Fehler 2:

Zu viel Essig. Viele Hobbyköche verwenden beim Pochieren Essig im Wasser, da sie denken, es würde das Eiweiß besser zusammenhalten.

Pochierte Eier - Fehler 3:

Kochendes Wasser. Die Eier sollten nicht bei stark kochendem Wasser ihre Reise antreten, da die Bewegung das Eiweiß „zerreißen“ könnte. Siedendes oder nur leicht köchelndes Wasser ist besser.

Rührei/Eierspeis - Fehler 1:

Zu viel Flüssigkeit. Es stimmt, die Eier werden fluffiger, wenn sie mit Milch angereichert werden. Allerdings kann so der Eigeschmack verloren gehen.

Rührei/Eierspeis - Fehler 2:

In der Pfanne mischen. Vermengen Sie die Eier unbedingt, bevor sie in die Pfanne kommen. Wenn Sie das tun, dann gelangt Luft in die Eier und sie werden viel fluffiger.

Gekochte Eier - Fehler 1:

Keinen Wecker stellen. Wir meinen es ernst: Eier brauchen genaue Überwachung, damit sie weder zu flüssig sind, noch zu hart werden. Tun Sie sich den Gefallen und lassen Sie den Handy-Timer mitlaufen.

Gekochte Eier - Fehler 2:

Ganz frische Eier. Sie wollen Eier hart kochen? Dann ist das die Gelegenheit, die etwas älteren (aber natürlich noch guten) Eier zu verwenden. Ältere Eier lassen sich nach dem Kochen nämlich besser schälen.

Für die Pochier-Unerfahrenen gibt es hier eine gute Video-Anleitung:

Posten Sie Ihre Meinung