Best of Austria

Klassiker der Austro-Küche

Typisch Österreichisch!

Cordon Bleu, Krautfleckerl, Brathendl – das sind nur einige der vielen Lieblingsspeisen der Österreicher. Wie Sie die köstlichen Klassiker ganz leicht nachkochen können, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe von COOKING. Hier ein kleiner Vorgeschmack. 

Krautfleckerl
© Stockfood
 
Dauer: 55 min
Schwierigkeit: leicht
Portionen: 4

Zutaten
Für die Fleckerl:
ca. 200 g Mehl
100 g Hartweizengrieß
3 Eier, 2–3 EL Olivenöl
Salz, Mehl zum Arbeiten
Außerdem:
400 g Spitzkohl
3 EL Olivenöl
1 EL Butterschmalz
50 ml trockener Weißwein
100 ml Gemüsesuppe
Salz
Pfeffer aus der Mühle
2 Prisen Muskatpulver
3 Prisen Kümmelpulver
4 EL Crème fraîche
2 EL Schnittlauchröllchen
 
Zubereitung
1. Das Mehl und den Grieß auf die Arbeitsfläche häufeln. In der Mitte eine Mulde formen. Die Eier hinein schlagen. Das Olivenöl und 1/2 TL Salz zufügen. Mit den Händen zu einem glatten, elastischen Teig verkneten, der nicht mehr auf der Arbeitsfläche kleben bleibt.
2. Nach Bedarf die Mehlmenge etwas variieren. In Frischhaltefolie gewickelt ca. 30 Minuten ruhen lassen. Anschließend den Teig portionsweise dünn ausrollen und in etwa 5 x 5 cm große Quadrate (Fleckerl) schneiden. Die Nudeln in reichlich Salzwasser bissfest garen.
3. Den Spitzkohl putzen, klein schneiden und waschen. In einem Sieb abtropfen lassen. Olivenöl und Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen und den Spitzkohl darin ohne Bräunung anschwitzen. Mit Weißwein und Suppe ablöschen, mit Salz, Pfeffer, Muskat und Kümmel würzen.
4. Den Spitzkohl ca. 5 Minuten bissfest schmoren lassen und dann die abgetropften Nudeln mit dem Pfanneninhalt vermischen. Auf Tellern anrichten, mit je einem Klecks Crème fraîche garnieren und mit Schnittlauch bestreut servieren.

 

Spinatknödel 
mit karamellisierten Paradeisern
 

© Stockfood

Dauer: 55 min
Schwierigkeit: leicht
Portionen: 4

Zutaten 
Für die Knödel:
ca. 400 ml Milch
500 g Knödelbrot
300 g Spinat
1 kleine Zwiebel
1 EL Butter
2 Eier
2 EL gehackte Petersilie
Salz
Muskat, gerieben
Pfeffer aus der Mühle
Semmelbrösel nach Bedarf
Zum Servieren:
400 g Kirschtomaten 
an der Rispe
2 EL Olivenöl
2 EL Butter
2 Prisen Zucker
40 g Walnusshälften
Salz
Pfeffer aus der Mühle
40 g geraspelte Parmesan
 
Zubereitung
1. Für die Knödel die Milch aufkochen. Das Knödelbrot in eine große Schüssel geben und mit der heißen Milch übergießen und kurz ziehen lassen. Den Spinat waschen, verlesen, putzen und grob hacken. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. In einem Topf die Butter zerlassen und die Zwiebel darin glasig anschwitzen. Den Spinat zugeben und zusammenfallen lassen.
2. Die Flüssigkeit verdampfen lassen und den Topf von der Hitze nehmen. Eier, Petersilie, Salz, Pfeffer und Muskat zum Knödelbrot geben, alles gut vermengen und noch 5–10 Minuten ziehen lassen. Den Spinat untermischen, nach Bedarf noch etwas Milch oder Brösel ergänzen und die Masse abschmecken. Aus der Knödelmasse mit feuchten Händen Knödel formen. In einem großen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen, die Knödel einlegen und darin in ca. 15 Minuten gar ziehen lassen.
3. Inzwischen die Paradeiser waschen und abtropfen lassen. In einer Pfanne das Öl und die Butter erhitzen, die Paradeiser darin schwenken, mit Zucker bestreuen und kurz karamellisieren lassen. Die Walnusskerne untermischen und alles mit Salz und Pfeffer würzen. Die Knödel herausnehmen, kurz abtropfen lassen und mit den karamellisierten Paradeisern und den Nüssen auf Tellern anrichten. Alles mit geraspeltem Parmesan bestreuen und sofort servieren.


Cordon Bleu aus dem Ofen mit Appenzeller

© Stockfood

Dauer: 40 min 
Schwierigkeit: mittel 
Portionen: 4

Zutaten
8 dünne Kalbsschnitzel à ca. 60 g
Salz, Pfeffer aus der Mühle
8 dünne Scheiben Rohschinken
200 g Appenzeller
2 EL Butterschmalz oder 
Öl (z. B. Frivissa)
1 Handvoll Petersilie
100 g Semmelbrösel
75 g Butter
1 Msp. Zitronenabrieb, unbehandelt
 
Zubereitung
1. Die Schnitzel abbrausen, trocken tupfen und sehr dünn klopfen. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen und jeweils mit einer Scheibe Schinken belegen. Den Käse in Scheiben schneiden und auf die Schnitzel legen. Zusammenklappen und mit Zahnstochern fixieren.
2. Mit Salz und Pfeffer würzen und in einer heißen Pfanne im Butterschmalz bzw. Öl jeweils kurz auf beiden Seiten goldbraun anbraten. Aus der Pfanne nehmen und in eine Backform legen. Den Ofen auf 220 °C Unter- und Oberhitze vorheizen.
3. Die Petersilie abbrausen, trocken schütteln, die Blätter abzupfen und hacken. Die Brösel mit der Butter in einer heißen Pfanne leicht bräunen lassen. Von der Hitze nehmen, die Hälfte der Petersilie und den Zitronenabrieb untermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Über die Schnitzel verteilen und im Ofen ca. 15 Minuten goldbraun überbacken. Mit der restlichen Petersilie bestreut servieren.


Tafelspitz mit Steckrüben

 
 
© Stockfood
 
Dauer: 3 h 10 min 
Schwierigkeit: leicht 
Portionen: 4

Zutaten
750 g Tafelspitz
2 Bund Suppengemüse, à ca. 350 g
1 Handvoll Petersilie
1 Handvoll Liebstöckel
1 Handvoll Thymian
1 Spickzwiebel,(Zwiebel gespickt mit 2 Nelken und 2 Lorbeerblättern)
6–8 Wacholderbeeren
5–6 Pimentkörner, Salz
350 g Karotten, 350 g Steckrübe
350 g festkochende Erdäpfel
1 Zwiebel, 2 EL Olivenöl
Pfeffer aus der Mühle
2 EL frisch gehackter Kerbel
 
Zubereitung
1. Den Tafelspitz von seinem Fettrand befreien und in einem großen Topf mit reichlich kaltem Wasser bedecken und langsam zum Kochen bringen. Dabei aufsteigenden Schaum immer wieder abschöpfen, damit die Suppe hinterher klar ist.
2. In der Zwischenzeit das Suppengemüse putzen, ggf. waschen und klein schneiden. Die Kräuter abbrausen und zusammen mit dem Gemüse, der Spickzwiebel und den Gewürzen zum Tafelspitz in den Topf geben. Etwas salzen und bei niedriger Temperatur ca. 2,5 Stunden garen, bis sich der Tafelspitz leicht einstechen lässt, aber noch nicht auseinanderfällt.
3. Während der Tafelspitz gart, die Karotten, Steckrübe und Erdäpfel schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Erdäpfelwürfel ca. 10 Minuten in kochendem Salzwasser garen, abgießen und abtropfen lassen. Die Zwiebel schälen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden.
4. Den Tafelspitz aus der Suppe heben und abkühlen lassen. Das Suppengemüse, die Kräuter und die Gewürze mit einer Schaumkelle aus der Suppe entfernen und die Suppe durch ein mit einem Küchentuch ausgelegtes Sieb filtern. Das Olivenöl in einem mittelgroßen Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig braten. Die Gemüsewürfel hinzufügen und mit der Suppe ablöschen. Etwa 10 Minuten kochen lassen, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Tafelspitz in dünne Scheiben schneiden (gegen die Faserrichtung) und zusammen mit den Erdäpfelwürfeln in die Suppe geben und heiß werden lassen.
5. Gemüse, Erdäpfel und Tafelspitzscheiben in tiefen Tellern anrichten, mit Suppe übergießen und mit gehacktem Kerbel bestreuen.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .