Wie aus 1001 Nacht:

Orientalisches aus der Türkei

Ein bisschen scharf, ein bisschen fruchtig und vor allem köstlich - die Türkei ist für ihre köstliche Küche berühmt.

In der türkischen Küche weiß man, wie man Gerichten eine besondere Note gibt. Die aromatischen Rezepte sind ideal für den lauen Sommerabend und lassen Sie an Bosporus und Sandstrand denken.

In der aktuellen Ausgabe von COOKING finden Sie eine Vielzahl an leckeren Rezepten. Hier ein kleiner Vorgeschmack:

 

Couscous-Salat mit Minze

© Stockfood

Dauer: 30 min
Schwierigkeit: leicht
Portionen: 4

Zutaten
1/2 Zitrone, Saft
1 TL Tomatenmark
4 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer aus der Mühle
ca. 60 ml kalter Gemüsefond
150 g Couscous
250 g Kirschparadeiser, rot & gelb
1 rote Zwiebel
2 Handvoll Petersilie
1 Handvoll Minze

Zubereitung  
1. Den Zitronensaft, das Tomatenmark, Öl, Salz, Pfeffer und den Fond in einer Schüssel verquirlen. Den rohen Couscous dazugeben, vermengen und über Nacht abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.

2. Die Paradeiser waschen und halbieren. 3–4 Paradeiser mit einer Gabel zerdrücken und zusammen mit den übrigen Paradeisern zum Couscous geben. Die Zwiebel häuten und fein würfeln. Die Petersilie und die Minze abbrausen, trocken schütteln und die Blätter hacken. Alles unter den Couscous heben und mit Salz sowie Pfeffer abschmecken. Dazu nach Belieben Fladenbrot reichen.

 

Pide mit Bolognese-Füllung

© Stockfood

Dauer: 1 h 30 min
Schwierigkeit: mittel
Portionen: 4 Pide

Zutaten
Für den Teig:
250 g Mehl, 1/2 TL Zucker
1/2 TL Salz
10 g frischer Germ
1 TL Olivenöl
Mehl, zum Arbeiten
Für die Füllung:
1 Karotte, 1 Zwiebel
100 g Knollensellerie
2 Knoblauchzehen
2–3 EL Olivenöl
500 g gemischtes Faschiertes
1 EL Tomatenmark
ca. 250 ml kräftiger Fleischfond
Salz, 1 Prise Zucker
Pfeffer, aus der Mühle
400 g stückige Paradeiser, Dose

Zubereitung
1. Das Mehl mit dem Zucker und Salz in einer Schüssel mischen. Eine Mulde eindrücken und ca. 125 ml lauwarmes Wasser mit dem Öl eingießen. Alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten, falls nötig, noch Mehl oder Wasser ergänzen. Abdecken und ca. 1 Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen.

2. Die Karotte, den Sellerie, die Zwiebel und den Knoblauch schälen und alles fein würfeln. Das Faschierte in heißem Öl in einem Topf unter Rühren krümelig und braun braten. Das vorbereitete Gemüse zufügen und noch 2–3 Minuten mitschwitzen lassen. Das Tomatenmark zugeben und den Fleischfond angießen. Mit Salz, Zucker und Pfeffer würzen und die Paradeiser einrühren. Etwa 45 Minuten halb zugedeckt unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen. Anschließend würzig abschmecken.

3. Den Backofen auf 220 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Teig nochmal gut durchkneten und in vier gleiche Portionen teilen. Auf bemehlter Fläche zu Ovalen von ca. 25 cm Länge ausrollen. Je etwa 1/4 der Fleischsauce daraufgeben, dabei einen ca. 2 cm breiten Rand frei lassen.

4. Nun die Seiten nach oben schlagen und die Enden gut zusammendrücken. In der Mitte einen Spalt offen lassen. Das Pide auf ein Backblech mit Backpapier legen und im Ofen ca. 15 Minuten goldbraun backen. Nach Belieben mit Zaziki und gehackter Minze bestreut servieren.

 

Weinblätter mit Veggie-Faschiertem

© Stockfood

Dauer: 2 h  
Schwierigkeit: mittel
Portionen: 4

Zutaten
2 EL Tomatenmark
1 EL Paprikamark
200 ml Gemüsefond
350 g eingelegte Weinblätter
2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen
1/2 rote Paprikaschote
1 rote Chilischote
1–2 Handvoll Petersilie
1 Handvoll Dill, 75 ml Olivenöl
150 g Veggie-Faschiertes (Kühlregal)
200 g Rundkornreis, Tosya- oder Risotto-Reis
Salz, Pfeffer aus der Mühle
1/2 TL Pul Biber (oder Cayennepfeffer)
1 unbehandelte Zitrone

Zubereitung  
1. Die Weinblätter mit kaltem Wasser abwaschen und in eine mit Wasser gefüllte Schüssel legen. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Paprikaschote und die Chilischote waschen, putzen, entkernen und möglichst fein hacken. Die Petersilie und den Dill waschen und trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und hacken.

2. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Veggie-Faschierte bei mittlerer Hitze 2–3 Minuten darin anbraten. Die Zwiebeln, Knoblauch, Paprika und Chili dazugeben. Temperatur reduzieren und weitere 3–4 Minuten braten. Den Reis, die gehackten Kräuter, Tomaten- und Paprikamark dazugeben und untermischen. Mit dem Fond ablöschen und einmal aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Pul Biber abschmecken. Vom Herd nehmen, abdecken und ca. 10 Minuten ziehen lassen.

3. Die Weinblätter nochmals unter fließendem Wasser waschen und unschöne Blätter zur Seite legen. Einen großen Topf am Boden mit einigen unschönen Blättern auslegen. Ein schönes Weinblatt auf die Arbeitsfläche legen, den Stiel abzwicken und 1–2 EL Füllung in die Mitte geben. Die Seiten einschlagen und das Blatt mit der Füllung kompakt aufrollen. Aus übriger Füllung und restlichen Weinblättern weitere Röllchen formen.

4. Fertige Röllchen in den Topf schichten. Mit dem Fond aufgießen und mit restlichen aussortierten Weinblättern belegen. Die Zitrone heiß waschen, in dünne Scheiben schneiden und auf den Blättern verteilen. Den Topf schließen und bei kleinster Stufe ca. 40 Minuten leise köcheln lassen. Anschließend zugedeckt auskühlen lassen. Dazu z. B. Joghurtsauce und Fladenbrot servieren.

Posten Sie Ihre Meinung