Brain Food

Dieses Rezept ist gut für Ihr Hirn

Die täglichen Ernährungsgewohnheiten haben entscheidenden Einfluss auf unser Demenz-Erkrankungsrisiko.

Demenzielle Erkrankungen werden Statistiken zufolge immer häufiger. Großen Einfluss auf das Entstehungsrisiko hat der ungesunde moderne Lebensstil, dazu gehören die Ernährungsgewohnheiten.

Gesunde Essgewohnheiten können daher einen entscheidenden Beitrag zur Krankheitsprävention leisten. Unser Gehirn ernährt sich von Glukose, die vorwiegend aus Kohlenhydraten hergestellt wird. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir maßlos zu Beilagen, Einfachzucker & Co. greifen sollten – im Gegenteil. Zu viel oder zu minderwertige Glukoselieferanten bewirken einen rasanten Anstieg und Abfall des Blutzuckerspiegels. Dies verursacht nicht nur Energiestürze, sondern schadet auch dem Gehirn. Gleichzeitig wird zu kohlenhydratreiche Ernährung immer wieder klar mit der Entstehung von Stoffwechselerkrankungen (z. B. Diabetes Typ 2) und Übergewicht in Verbindung gebracht.

Die Qualität und Menge entscheidet über ihre günstige oder unvorteilhafte Wirkung auf unseren Körper. In diesem Sinne sollte stets vollwertigen Kohlenhydraten der Vorzug gegeben werden. Greifen Sie etwa zu Vollkorn oder Hülsenfrüchten, so profitieren Sie nicht nur von vielen Nährstoffen, die stark verarbeiteten oder „weißen“ Kohlenhydraten fehlen, sondern auch von ihrem Ballaststoffgehalt. Ein idealer Teller, wie ihn Cinzia Cuneo in „Alzheimer kann man vorbeugen“ (Droemer Knaur Verlag) beschreibt, wäre demnach wie folgt aufgeteilt: Die Hälfte des Tellers ist mit Gemüse befüllt, ein Viertel mit komplexem Kohlenhydrat, ein Viertel mit Protein.

Wir haben ein brainy Rezeptbeispiel für Sie!

Curry mit roten Linsen und Tofu

Zutaten für 4 Portionen:
65 ml Rapsöl, 200 g Zwiebel (fein gehackt), 2 Knoblauchzehen (fein gehackt), 2 EL frisch geriebener Ingwer, 170 g getrocknete rote Linsen (abgespült und abgetropft), 440 g schnittfester Tofu, 1 TL Currypulver, 1 TL Cayennepfeffer, 1 TL Salz, optional: 1 großer Bund frischer Koriander


Zubereitung:

2 EL Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin unter gelegentlichem Rühren 2 Minuten glasig dünsten. Den Ingwer hinzufügen und 1 Minute mitdünsten, dann die Linsen und 750 ml Wasser dazugeben. Zum Kochen bringen. Bei schwacher Hitze ohne Deckel 15 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen gar sind und zu zerfallen beginnen. Den Tofu abspülen und in 1 cm große Würfel schneiden. Mit Küchenpapier abtrocknen. Das restliche Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen, es darf nicht den Rauchpunkt erreichen. Currypulver und Cayennepfeffer ins Öl geben und 30 Sekunden unter ständigem Rühren erhitzen. Das gewürzte Öl über die Linsen gießen. Die Tofuwürfel hinzufügen. Salzen und alles 2 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und abgedeckt 5 Minuten stehen lassen, damit sich die Aromen entfalten können. Mit Koriander garnieren und servieren.

(Rezept aus „Alzheimer kann man vorbeugen“ von Cinzia Cuneo, Droemer Knaur Verlag.)



Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .